Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Wellness-Anbieter in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Rolfing Therapie oder Strukturelle Integration: mit ganzheitlichem Ansatz gegen Muskelschmerzen

Rolfing Therapie oder Strukturelle Integration: mit ganzheitlichem Ansatz gegen Muskelschmerzen

Verspannte, harte Muskeln, Schmerzen und Beschwerden im Rücken oder im Nacken: Solche Probleme sind weit verbreitet. Unser Alltag mit Büroarbeit und stundenlangem Sitzen führt nicht selten dazu, dass sich Muskeln schmerzhaft verhärten. Die ganzheitliche Behandlungsmethode des Rolfing setzt auf vielen Ebenen an und bietet eine sanfte Möglichkeit, Spannung zu lindern und die Beweglichkeit zu erhöhen. Wie und wem das Rolfing hilft und wann andere Therapien besser sind, das klären wir im folgenden Text.

Wenn die Muskeln Beschwerden machen: Was ist die Rolfing Therapie?

Unser Bewegungsapparat ist ein komplexes System, auf das die Schwerkraft einwirkt. Gerät dieser Apparat durch Fehlhaltungen, einseitige Belastung und Schonhaltung aus der Balance, wirkt sich das ungünstig auf Knochen, Gelenke und Organe aus. Als Anpassungsreaktion verhärtet der Körper entsprechend der Haltung das Netz von Bindegewebe um Muskeln und Sehnen. Dieses Netz heisst Faszien. Verhärtete Faszien mindern die Beweglichkeit der Gelenke, sorgen für verspannte Muskeln und behindern eine freie, tiefe Atmung. Die Rolfing Methode und ihre Wirkung basieren auf diesen Erkenntnissen. Das Rolfing geht den Fehlhaltungen auf den Grund, korrigiert die Haltung von Wirbelsäule und Körper und vermittelt den Patienten das Wissen darüber, ihren Körper in einer gesunden Balance zu halten. Mit manueller Therapie werden Blockaden und verklebte Faszien gelöst. Das Bindegewebe an Kopf und Rücken, Rumpf und Becken, an Armen und Beinen wird in die manuelle Behandlung einbezogen. Ziel ist die Rückkehr zu einer leichten, aufrechten Haltung bei gesteigerter Beweglichkeit. Gezielte Übungen, die langfristig weiter ausgeübt werden, vermitteln Sicherheit in der gesunden Körperhaltung und sorgen für harmonische Bewegungsabläufe, die den Faszien gut tun.

Woher kommt die Rolfing Therapie?

In den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts befasste sich die amerikanische Biochemikerin Ida Rolf näher mit den Faszien. Sie nannte ihre neue Behandlungsmethode zunächst Strukturelle Integration. Bis heute wird dieser Begriff mitunter verwendet. In die Erkenntnisse ihrer Arbeit flossen Wissen aus dem Yoga, aus Alexandertechnik und Feldenkrais sowie der Osteopathie mit ein. Ihr erstes Institut, das „Rolf Institute of Structural Integration“, gründete Ida Rolf in Boulder, Colorado. Ausgehend von den USA, entstanden mehrere Schulen, die die Methode heute unterrichten und das Wissen über die richtige Körperhaltung weitergeben.

Wie funktioniert die Strukturelle Integration?

Das Fasernetz der Faszien umgibt unsere Muskeln und Sehnen im ganzen Körper. Ida Rolfs Ansatz: Der Körper braucht umso weniger Energie für seine Aufrichtung, je dichter er sich am Ideal einer senkrechten Linie ausrichten kann, die entlang der Wirbelsäule verläuft. Der menschliche Körper kann die Schwerkraft positiv nutzen, wenn er sich mit dieser Kraft in harmonischer Übereinstimmung befindet. Voraussetzung dafür ist die richtige Körperhaltung. Dazu trägt nach ihrer Ansicht ganz entscheidend das Bindegewebe bei, zu dem die Faszien gehören. Wenn diese verkleben oder sich verhärten, zum Beispiel durch Fehlhaltungen oder Überbelastung, kommt es zu den bekannten Schmerzen. Die Behandlung ist als ganzheitliche Form von Körperarbeit gedacht. Körper, Geist und Seele im Gleichgewicht – das ist das Ziel der Methode. Die Behandlung besteht zum einen daraus, die individuelle Körperhaltung und vorhandene Blockaden und Verhärtungen genau zu betrachten. Auch die Ursachen, die diese Beschwerden ausgelöst haben, werden präzise beleuchtet. Eine manuelle Therapie im Anschluss hilft, die Muskeln zu lockern, zu entspannen und die Faszien wieder in einen gesunden Zustand zu bringen. Üblicherweise dauert eine Behandlung zehn Sitzungen lang, bis sie ihre Wirkung entfaltet. Die gelernten Übungen führen Patienten anschliessend langfristig selbst zu Hause aus.

Bei welchen Beschwerden zeigt die Methode Wirkung?

Einerseits ist Rolfing eine Methode, die im Rahmen von Wellness angeboten wird – also als Prophylaxe oder auch Entspannungsmethode verstanden werden kann. In der alternativen Medizin entfaltet die Methode Wirkung bei Schmerzen im Rücken oder dem Hüftbereich, in den Knien und Gelenken. Grundsätzlich kann die Methode bei allen Beschwerden des Bewegungsapparates helfen, die durch Fehl- oder Schonhaltungen oder ungleichmässige Belastung zurückzuführen sind.

Wann sollte ich die Rolfing Therapie nicht anwenden?

Es gibt Krankheitsbilder, für die die Methode negative Wirkung haben kann. Dazu gehören neben manchen psychischen Krankheiten

  • entzündliche Erkrankungen
  • Phlebitis
  • Krebserkrankungen
  • Osteoporose
  • Aneurysmen

Bei vorliegenden Krankheiten fragst du am besten vor der Behandlung deinen Hausarzt, um Risiken und Gefährdungen auszuschliessen.

Wer bietet die Rolfing Methode an?

In der Schweiz ist, wie überall in der Welt, der Abschluss einer anerkannten Schule für die geschützte Rolfing Therapie nötig, um mit der Methode behandeln zu dürfen. Der „Verband für Rolfing® & Strukturelle Integration Schweiz“ informiert über die Ausbildung und über anerkannte Abschlüsse, etwa den eidgenössischen Abschluss. Dieser berechtigt dazu, die Methode als anerkannte Komplementärtherapie anzubieten. Das bedeutet, dass sie von der Grundversicherung unter Umständen übernommen wird.

Was kostet die Rolfing Therapie?

Seit 2016 zählt die Rolfing Therapie zur Komplementärtherapie, wenn sie von einem Therapeuten mit dem eidgenössichen Abschluss durchgeführt wird. Insofern besteht die Möglichkeit, die Kosten von der Krankenkasse zurückzubekommen.

Der Wellnessvergleich für die Schweiz. Finde die besten Wellness-Anbieter in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Eissauna: Vorteile für Wellness, Schönheit und Gesundheit

Die Eissauna ist wie die Kältekammer ein Verfahren der Kryotherapie. Beide dienen dazu, einen therapeutischen Effekt zu erzielen. Die Vorsilbe „Kryo“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie kalt. Allen Therapieverfahren gemeinsam ist also, dass sie mit Kälte arbeiten. Doch nicht nur in der Medizin kommt die Eissauna zum Einsatz. Auch wenn du abnehmen möchtest, kann diese Kältetherapie von Vorteil sein. In erster Linie aber wird das Verfahren angewandt, um Schmerzen zu mildern.

Aquajogging: Die Alternative zum Joggen in Wald und Flur

Du liebst es, an der frischen Luft zu laufen, doch deine Gelenke spielen nicht mehr mit? Dann gibt es das Aquajogging als Alternative. Bei dieser Sportart bewegst du dich Bahn für Bahn durch das Wasser und verbrauchst dabei sogar mehr Kalorien als beim normalen Joggen. Grund ist der hohe Wasserwiderstand. Durch ihn wird das Aquajogging sehr anstrengend: Länger als 20 Minuten am Stück wirst du als Einsteiger sicher nicht durchhalten. Bleibst du am Ball, steigerst du deine Ausdauer aber und baust zusätzlich noch Muskeln auf.

Heimsauna – die perfekte Erholung für dein Zuhause

Saunieren oder Saunabaden bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich. Lange Wege, eingeschränkte Öffnungszeiten der Schwimmbäder oder auch hohe Kosten können jedoch vom Saunaerlebnis abhalten. Daher träumen viele Menschen von einer Heimsauna in den eigenen vier Wänden. Die Vorteile erschliessen sich schnell: Mit einer eigenen Sauna bist du flexibel, was die Öffnungszeiten angeht, denn die eigene Sauna hat immer geöffnet und du hast absolute Privatsphäre. Weder fallen lange Wege an noch Eintritt. Das Aussehen und die Gestaltung der Sauna liegen in deinen Händen. Und auch die Hygiene der Sauna hast du in der eigenen Hand.

Sauerstofftherapie – bei Gesundheit und Krankheit gleichermassen hilfreich

Sauerstoff ist für die Atmung und den Blutkreislauf notwendig. Auch ihm gewinnt der Körper seine Energie. Bei jedem Atemzug aus der Luft wird Sauerstoff aufgenommen und über das Blut transportiert. Ist die Sauerstoffzufuhr unterbrochen, kommt es zu Problemen, die sich vielseitig auswirken. Atemwegs- und Lungenerkrankungen benötigen oft eine Therapie, bei der eine zusätzliche Sauerstoffaufnahme notwendig ist. Die Sauerstofftherapie kommt aber auch bei anderen Beschwerden zum Einsatz und hilft auch schlicht dabei, Lebensqualität und Leistungsfähigkeit zu steigern.

F.X. Mayr Kur – eine über hundert Jahre alte Fastenmethode, aktuell wie nie

Unsere Ernährung – seit Jahren ist sie eines der beherrschenden Themen in sämtlichen Medien. Und trotzdem leiden viele Menschen unter Erkrankungen, die auf ungesunde Ernährungsgewohnheiten zurückzuführen sind. Wichtig beim Essen ist uns heute, dass es schnell geht. Dabei ist die Nahrungsaufnahme viel mehr als nur essen, um satt zu werden. Mediziner haben das längst erkannt und empfehlen über ausgewogene Mahlzeiten hinaus auch eine bewusste Auseinandersetzung mit dem Essen. Um uns an dieses elementare Nahrungserlebnis heranzuführen, gibt es verschiedene Wege. Einer davon ist eine Fastenkur, beispielsweise der Kur nach F.X. Mayr. Doch worauf beruht sie – und verspricht sie Erfolge?

Panchakarma Kur – die ayurvedische Reinigung von Körper und Geist

Beschwerden und Krankheiten entstehen meistens nicht einfach so, sondern sind die Folge bestimmter Vorgänge in einem Körper, der gestört oder überreizt wird. Im Ayurveda werden Organfunktionen, Stimmung und Gesundheit durch die Lebensenergie bestimmt, deren Fluss durch Blockaden gestört werde und Beschwerden verursache. Daher gibt es daher spezielle ayurvedische Kuren, die eine Harmonisierung ermöglichen und gleichzeitig Geist und Körper reinigen. Zu diesen gehört die Panchakarma Kur.