Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Wellness-Anbieter in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Bio Sauna: Entspannen auf die milde Art

Bio Sauna: Entspannen auf die milde Art

Die klassische finnische Sauna ist dir zu heiss und dein Körper reagiert darauf mit Kreislaufproblemen? Dann solltest du dir als Alternative die Bio Sauna aussuchen. Die Luftfeuchtigkeit liegt hier bei durchschnittlich 40 bis 55 Prozent, was für den Körper sehr viel angenehmer ist. Wellness liegt immer mehr im Trend und die Bio Sauna ist eine tolle Möglichkeit, für Wohlbefinden zu sorgen und dich vom Stress des Alltags zu erholen. Bio Saunen gibt es auch für den Hausgebrauch. Selbst eine klassische Sauna kannst du so aufrüsten, dass aus ihr eine Bio Sauna wird.

Was ist die Biosauna?

Die Bio Sauna ist die milde Variante der finnischen Sauna. Sie eignet sich für alle, die die hohen Temperaturen in der finnischen Sauna nicht gut vertragen. Die Gradzahlen liegen hier zwischen 40 und 60 Grad Celsius. Im Vergleich dazu ist es in der finnischen Sauna mit bis zu 100 Grad Celsius deutlich heisser. Auch die Luftfeuchtigkeit unterscheidet sich wesentlich von der finnischen Sauna und ist mit 40 bis 55 Prozent sehr angenehm. Ein klassischer Aufguss erfolgt in der Bio Sauna aufgrund der geringeren Temperaturen meist nicht. Stattdessen werden ätherische Öle eingesetzt, die je nach Duftrichtung eine unterschiedliche Wirkung auf den Organismus haben. Neben dieser Aromatherapie kann in der Bio Sauna auch eine Farblichttherapie erfolgen. Die wechselnden Farben können sich positiv auf deine Stimmung auswirken. Vor allem im Winter kann das spezielle Licht helfen, einem Winterblues vorzubeugen.

Was ist der Unterschied zum Dampfbad?

Die Dampfsauna oder das Dampfbad zeichnet sich im Vergleich zur normalen Sauna durch eine Feuchtigkeitsübersättigung aus. Die Luftfeuchtigkeit ist so hoch, dass sich kleine Tröpfchen bilden. Die Temperatur ist im Dampfbad mit etwa 50 Grad ähnlich wie in der Bio Sauna. Auch diese Hitze wirst du also gut vertragen. Eine Dampfsauna hat vor allem positive Auswirkungen auf deine Haut: Die Poren öffnen sich und die Haut fühlt sich nach dem Saunieren angenehm weich an. Für Menschen, die an Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Akne oder Neurodermitis leiden, ist die Dampfsauna sehr zu empfehlen.

Kann ich in der Bio Sauna schwitzen?

Auch in der Bio Sauna wirst du ins Schwitzen kommen, allerdings dauert es etwas länger. Der Kreislauf wird in der Bio Sauna nicht so sehr beansprucht. Für Leute mit Kreislaufproblemen ist diese Art Sauna also hervorragend geeignet. Selbst Kinder ab einem Alter von drei Jahren dürfen eine Bio Sauna aufsuchen. Folgende positive Wirkungen hat die Bio Sauna bei regelmässiger Anwendung auf den Organismus:

  • das Herz-Kreislauf-System wird gekräftigt
  • der Stoffwechsel wird angeregt
  • Giftstoffe werden durch den Schweiss über die Haut abgeführt
  • reinigende Wirkung auf die Atemwege
  • Erhöhung des Sauerstoffgehaltes im Blut
  • kann den Cholesterinspiegel senken

Welche Rolle spielt die Luftfeuchtigkeit?

In der normalen Sauna liegt die Luftfeuchtigkeit zwischen zehn und 30 Prozent. In der Bio Sauna wirst du dich deutlich wohler fühlen, denn hier herrscht eine Luftfeuchte zwischen 40 und 55 Prozent. Im Handel gibt es solche Biosaunen auch für deinen Wellnessbereich zu Hause. Beliebt sind Modelle mit einer dualen Funktionalität. Das bedeutet, dass du über eine Steuerung die Temperatur individuell auswählen und die Sauna wahlweise mild oder heiss betreiben kannst. Diese Mischung ist sinnvoll: Ist dein Kreislauf einmal angeschlagen, entscheidest du dich einfach für die milde Variante.

Was ist der Unterschied zur finnischen Sauna?

Die Bio Sauna unterscheidet sich von der finnischen Sauna sowohl hinsichtlich der Temperatur als auch von der Luftfeuchtigkeit her. Während die Temperatur in der Bio Sauna niedriger ist, ist die Luftfeuchte deutlich höher. Damit ist die Bio Sauna sehr viel besser verträglich. Auf die positiven Effekte auf deine Gesundheit musst du in der Bio Sauna aber nicht verzichten. Auch sie sorgt für eine Entspannung der Muskeln und Gelenke, kann der Entstehung von Infektionskrankheiten wie Erkältungen vorbeugen und sogar dein Hautbild verbessern. Der Vorteil aber ist, dass die Wärme sehr viel angenehmer ist. Eine Alternative zur Bio Sauna ist die Infrarotkabine. Hier wird die Wärme mit Hilfe von Strahlern erreicht. Leidest du an Rückenschmerzen, Arthrose oder Rheuma, ist der Aufenthalt in der Infrarotkabine hilfreich und eine geeignete Therapie.

Warum sorgt die Bio Sauna für Entspannung?

Dass Wärme dem Körper gut tut, ist längst erwiesen. Nach dem Schwitzen in der Sauna oder dem Dampfbad fühlen wir uns wie neu geboren und voller Energie. Hast du häufig Stress, sorgt der Saunagang für mehr Ausgeglichenheit.

Was sollte ich bei einem Saunagang beachten?

Ein Saunagang in der Bio Sauna sollte einen Zeitraum von 30 Minuten nicht überschreiten. Ähnlich wie bei der klassischen Sauna gilt auch hier: Stelle sicher, dass du nach dem Schwitzen ausreichend Ruhe und Abkühlung geniesst. Kalte Güsse sorgen schnell für Abkühlung. Insgesamt sind zwei bis drei Durchgänge empfehlenswert. Um dich auf den Saunagang vorzubereiten, kannst du mit einem warmen Fussbad starten.

Der Wellnessvergleich für die Schweiz. Finde die besten Wellness-Anbieter in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Frigidarium – der Abkühlraum in der römischen Therme

In der alten römischen Therme war das Frigidarium ein wichtiger Bestandteil des Reinigungs- und Gesundheitsrituals. In dem sogenannten Kälteraum gab es normalerweise ein Kaltwasserbecken, in dem man sich nach dem Saunagang oder dem Aufenthalt im warmen Wasser wieder aufwärmen konnte. Auch in modernen Saunalandschaften gibt es eine Abwandlung des Frigidariums, die unter anderem auch von Kneipp-Vertretern empfohlen wird. So regst du nämlich deinen Kreislauf wieder an. Hier erfährst du mehr zur Herkunft des Frigidariums sowie zur Frage, ob auch du dir ein Kältebecken einbauen kannst.

Eissauna: Vorteile für Wellness, Schönheit und Gesundheit

Die Eissauna ist wie die Kältekammer ein Verfahren der Kryotherapie. Beide dienen dazu, einen therapeutischen Effekt zu erzielen. Die Vorsilbe „Kryo“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie kalt. Allen Therapieverfahren gemeinsam ist also, dass sie mit Kälte arbeiten. Doch nicht nur in der Medizin kommt die Eissauna zum Einsatz. Auch wenn du abnehmen möchtest, kann diese Kältetherapie von Vorteil sein. In erster Linie aber wird das Verfahren angewandt, um Schmerzen zu mildern.

Caldarium: Entschlackung und Entgiftung auf die sanfte Art

Hast du schon einmal etwas von einem Tepidarium, Laconium oder Caldarium gehört? Sie alle sind Bestandteil der klassischen römischen Thermen und dienen der Entspannung deines Körpers. Schon in den Schwimmbädern der Römer war das Caldarium ein fester Bestandteil der Badekultur, denn bereits in der Antike wusste man von den positiven Auswirkungen von Wärme auf den Körper. Heute kannst du ein Caldarium in einer Therme besuchen und deiner Haut im Dampfbad etwas Gutes tun. Ist dir die klassische Sauna zu heiss, findest du mit dem Caldarium eine willkommene Alternative.

Thermalquellen: Die wohltuende Auszeit vom Alltag

Manchmal reicht schon der Gedanke an Thermalquellen aus, um dir ein Gefühl der Entspannung zu verleihen. Überall in der Welt speisen Thermalquellen Schwimmbäder aller Art. Sie sind oft der Mittelpunkt von Freizeiteinrichtungen und beliebte Ausflugsziele. Manche Orte verdanken sogar ihre ganze Existenz dem Bestehen von Thermalquellen. Die meisten Menschen geniessen die Temperaturen des Thermalwassers für Wellness und Entspannung, doch Thermalquellen können darüber hinaus noch weitere Funktionen erfüllen. So werden sie zum Beispiel an manchen Orten als Energiequelle genutzt und an vielen anderen als Heilbad, das körperliche Beschwerden lindern kann.

Solebäder – die Wirkung des heilsamen Salzwassers

Solebäder zählen zu den medizinischen wie seelisch heilsamen Badeerlebnissen. Aus diesem Grund werden sie häufig im Rahmen von Wellnessanwendungen oder zur Heilung und Linderung von Krankheiten eingesetzt. Schon in der Antike wusste man, dass salziges Meerwasser eine heilende Wirkung auf den Körper hat. Jedoch gibt es noch viele weitere Vorteile auf Geist und Gesundheit, die ein Solebad mit sich bringt. In diesem Artikel beantworten wir die häufigsten Fragen rund um das Thema Solebäder.

Thalasso: die Heilkraft des Meeres nutzen

Schon Hippokrates wusste, dass alles Leben aus dem Meer stammt. Wir sind untrennbar mit dem salzigen Element verbunden. Unser Blut hat fast dieselbe Salzmischung wie das Meerwasser. Kein Wunder, dass Meeresalgen, Meeresschlick und Seewasser bei so vielen Kuren Anwendung finden. Ihre Inhaltsstoffe werden vom menschlichen Organismus besonders gut verwertet. Ein Spaziergang in der jodreichen Meeresluft, Sonne auf der Haut und Sand zwischen den Zehen: Thalasso ist nicht nur gesund, es ist auch Erholung für Körper und Geist.