Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Wellness-Anbieter in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Okkaido – So regeneriert sich die Haut mithilfe des Dampfbads

Okkaido – So regeneriert sich die Haut mithilfe des Dampfbads

Schon früh erkannte man die heilende Wirkung des Toten Meeres. Doch eine Reise zu diesem Salzsee ist kostspielig und mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden. Dabei lässt sich die Heilkraft des Toten Meeres auch in deiner Nähe nutzen. Okkaido macht es möglich! Mithilfe dieser Licht-Wasser-Therapie versprechen Heilpraktiker und Ärzte eine Wohlfühlbehandlung in der gewohnten Umgebung des Patienten. Wissenschaftlich belegt, gilt Okkaido als ideale Behandlung bestimmter Krankheiten. Welche wohltuende Wirkung wird Okkaido zugesprochen? Das erläutern wir dir hier.

Wozu eignet sich die Lichttherapie Okkaido?

Die Lichttherapie beugt verschiedenen Krankheiten vor. Sie strafft die Haut und wirkt durchblutungsfördernd. Das kommt vor allem Menschen zugute, die mit Venenleiden zu kämpfen haben. Okkaido gilt als ideale Klimakur, die den Körper reinigt und die Herauslösung von Giftstoffen durch Schwitzen begünstigt. Die Allergologie betrachtet das Verfahren ebenfalls positiv. Daneben lassen sich mit Okkaido verschiedene Symptome ausgezeichnet behandeln – ganz ohne Kosmetik.

Wie geht die Balneophototherapie vonstatten?

Bei Okkaido handelt es sich um eine Behandlungsmethode mit einem Kohlensäure-Sauerstoff-Dampfbad. Zur besseren Entspannung findet diese Therapie in einer Einzelkabine und damit in einer abgeschotteten Umgebung statt. Die Vorteile des Toten Meeres holen sich Ärzte und Heilpraktiker damit praktisch direkt in ihre Behandlungsräume. Der Heileffekt stellt sich jedoch nicht ausschliesslich durch die Wirkung des Wassers ein. Am Toten Meer kannst du viel länger in der Sonne bleiben, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Diesen Effekt simulieren Ärzte mithilfe von UVB-Licht. Während du in der Wanne sitzt und das Salzwasser geniesst, wirkt wohltuendes Licht von oben auf dich ein. Bei einer alternativen Behandlungsmethode kommt das Licht erst später zum Einsatz.

Bei Okkaido unterscheiden die Ärzte zwischen zwei Behandlungsmöglichkeiten. Mit der synchronen Balneophototherapie befindest du dich in einer Wanne mit Salzwasser und wirst währenddessen synchron mit einer Höhensonne bestrahlt. Bis 2015 nannte man dieses Verfahren noch Okkaido Tomesa. Aus lizenzrechtlichen Gründen findet man diesen Begriff nur noch als Randnotiz in wissenschaftlichen Berichten und Artikeln. Etwas anders gehen Heilpraktiker und Ärzte bei der asynchronen Balneophototherapie vor. Hier badest du zuerst. Danach begibst du dich in einen separaten Raum und wirst mit Spezial-Höhensonne bestrahlt.

Beide Behandlungen sind in ihrer Wirkung wissenschaftlich überprüft. Bei der synchronen Phototherapie fand eine ausführliche Kontrolle eines jeden Patienten über Jahre hinweg statt. Für die Kontrolle der asynchronen Behandlungsmethode zeichnen praktizierende Ärzte verantwortlich. Diese erforschten die Wirkung dieser Methode in einem aufwändigen Verfahren. In ausgewählten Zentren stehen in der Regel beide Verfahrung zur Behandlung von Patienten zur Verfügung.

Welche Auswirkungen hat Okkaido auf die Haut?

Einen besonderen Effekt hat die Okkaido-Therapie auf deine Haut. Die synchrone Balneophototherapie überzeugt mit Abheilungsquoten bis zu 80 Prozent bei den behandelten Krankheiten. Damit beweist sie eine hohe Wirksamkeit bei zahlreichen Erkrankungen. Da sich durch die Ablösung der Schuppen die Durchlässigkeit des UV-Lichts erhöht, ist eine bessere Befeuchtung der Haut möglich. Zusätzlich wäscht die Behandlungsmethode entzündungsfördernde Stoffe aus den Zellen. Dadurch heilen sich die Zellen von selbst und sind zukünftigen Krankheiten gewachsen.

Welchen Sinn hat das Schwitzen bei der Badtherapie?

Bei der Anwendung der Okkaido-Therapie kommt es unweigerlich zum Schwitzen. Dieses erweitert die Gefässe und sorgt für eine gute Durchblutung. Darüber hinaus schwemmt dein Körper Giftstoffe aus, während die angenehme Salzmixtur in deine Zellen eindringt und ihre Wirkstoffe freisetzt. Schwitzen ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung. Durch die Befreiung der Poren kann die Therapie zusätzlich starker Schweissbildung im Alltag entgegenwirken.

Was sagt die Allergologie zu Okkaido?

Da für die Okkaido-Therapie keinerlei Zusatzstoffe zum Einsatz kommen, ist diese Therapie in der Regel auch für Allergiker geeignet. Die Allergologie sieht jedenfalls keine Gründe, um von Okkaido abzuraten. Falls du Zweifel haben solltest, kannst du jederzeit deinen Arzt oder Heilpraktiker fragen. Da Okkaido im Grunde nur das Treibenlassen am Toten Meer nachahmt, gilt die Behandlung als unbedenklich.

Welchen Krankheiten kann Okkaido vorbeugen?

Die Okkaido-Behandlungstherapie wird bei zahlreichen Krankheiten eingesetzt. Dazu gehören vor allem Hautkrankheiten. Zum Einsatz kommt Okkaido zum Beispiel bei Schuppenflechte (Psoriasis) sowie der gross- und kleinfleckigen Schuppenflechte Parapsoriasis. Zu den so behandelten Volkskrankheiten zählen zudem Venenleiden. Da Okkaido durchblutungsfördernd wirkt, kann die Therapie auch bei diesem Leiden für Linderung sorgen. Die folgenden Krankheiten lassen sich mit Okkaido therapieren:

  • Ichthyosis vulgaris (Fischhaut-Erkrankung)
  • Lichen ruber planus (Knötchenflechte)
  • Neurodermitis (Atopisches Ekzem)
  • Parapsoriasis (Kleinfleckige und grossfleckige Schuppenflechte)
  • Prurigo (genereller Juckreiz)
  • Psoriasis (Schuppenflechte)
  • Vitiligo (Weissfleckenkrankheit)

Welche Wirkstoffen kommen bei dem Verfahren zum Einsatz?

Das Tote Meer setzt sich aus einem sehr hohen Salzanteil zusammen. Der Salzsee besteht zu etwa 30 Prozent aus Salz. In deiner unmittelbaren Umgebung sind solche Salzwerte selten anzutreffen. Bei der Okkaido-Therapie kommt eine Salzmixtur zum Einsatz, die etwa der Zusammensetzung des Toten Meeres entspricht. Medizinische Solebäder verfügen über einen Salzgehalt von bis zu 30 Prozent. Im Vergleich dazu hat die Nordsee beispielsweise nur einen geringen Salzgehalt von zwei bis drei Prozent. Die Kombination aus Wärme, Salz und der Bestrahlung mit UVB-Licht simuliert die Begebenheiten am Toten Meer.

Der Wellnessvergleich für die Schweiz. Finde die besten Wellness-Anbieter in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Body Wrapping: Der effektive Weg zu einer straffen Körpersilhouette

Du möchtest deinen Körper straffen und Cellulite effektiv behandeln? Dann könnte das Body Wrapping eine effektive Methode sein. Die Wickeltechnik wird mittlerweile in immer mehr Beautyzentren angeboten und erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Ursprünglich stammt diese Form der Behandlung aus der Ödemtherapie und kann wörtlich einfach mit „den Körper einwickeln“ übersetzt werden. Besonders die Problemzonen wie Beine, Gesäss und Bauch werden bei der Behandlung mit Folie umwickelt. Durch die so eintretende Wärmewirkung soll der Körper zu schwitzen anfangen und Fettpolster nachhaltig abgebaut werden.

Frigidarium – der Abkühlraum in der römischen Therme

In der alten römischen Therme war das Frigidarium ein wichtiger Bestandteil des Reinigungs- und Gesundheitsrituals. In dem sogenannten Kälteraum gab es normalerweise ein Kaltwasserbecken, in dem man sich nach dem Saunagang oder dem Aufenthalt im warmen Wasser wieder aufwärmen konnte. Auch in modernen Saunalandschaften gibt es eine Abwandlung des Frigidariums, die unter anderem auch von Kneipp-Vertretern empfohlen wird. So regst du nämlich deinen Kreislauf wieder an. Hier erfährst du mehr zur Herkunft des Frigidariums sowie zur Frage, ob auch du dir ein Kältebecken einbauen kannst.

Rolfing Therapie oder Strukturelle Integration: mit ganzheitlichem Ansatz gegen Muskelschmerzen

Verspannte, harte Muskeln, Schmerzen und Beschwerden im Rücken oder im Nacken: Solche Probleme sind weit verbreitet. Unser Alltag mit Büroarbeit und stundenlangem Sitzen führt nicht selten dazu, dass sich Muskeln schmerzhaft verhärten. Die ganzheitliche Behandlungsmethode des Rolfing setzt auf vielen Ebenen an und bietet eine sanfte Möglichkeit, Spannung zu lindern und die Beweglichkeit zu erhöhen. Wie und wem das Rolfing hilft und wann andere Therapien besser sind, das klären wir im folgenden Text.

Thermalquellen: Die wohltuende Auszeit vom Alltag

Manchmal reicht schon der Gedanke an Thermalquellen aus, um dir ein Gefühl der Entspannung zu verleihen. Überall in der Welt speisen Thermalquellen Schwimmbäder aller Art. Sie sind oft der Mittelpunkt von Freizeiteinrichtungen und beliebte Ausflugsziele. Manche Orte verdanken sogar ihre ganze Existenz dem Bestehen von Thermalquellen. Die meisten Menschen geniessen die Temperaturen des Thermalwassers für Wellness und Entspannung, doch Thermalquellen können darüber hinaus noch weitere Funktionen erfüllen. So werden sie zum Beispiel an manchen Orten als Energiequelle genutzt und an vielen anderen als Heilbad, das körperliche Beschwerden lindern kann.

Sauerstofftherapie – bei Gesundheit und Krankheit gleichermassen hilfreich

Sauerstoff ist für die Atmung und den Blutkreislauf notwendig. Auch ihm gewinnt der Körper seine Energie. Bei jedem Atemzug aus der Luft wird Sauerstoff aufgenommen und über das Blut transportiert. Ist die Sauerstoffzufuhr unterbrochen, kommt es zu Problemen, die sich vielseitig auswirken. Atemwegs- und Lungenerkrankungen benötigen oft eine Therapie, bei der eine zusätzliche Sauerstoffaufnahme notwendig ist. Die Sauerstofftherapie kommt aber auch bei anderen Beschwerden zum Einsatz und hilft auch schlicht dabei, Lebensqualität und Leistungsfähigkeit zu steigern.

Türkisches Bad: Entspannung für Körper und Geist

Das türkische Bad ist ein Dampfbad, bei dem es eine spezielle Badezeremonie gibt und das traditionell auch als Hamam bezeichnet wird. Solche orientalischen Dampfbäder sind mittlerweile auf der ganzen Welt beliebt und verbreitet. Auch in der Schweiz gibt es türkische Bäder, die als Ort der Ruhe und Entspannung geschätzt werden. Was ein türkisches Bad genau ist, wie die Behandlung abläuft und weitere Fragen zu dem Thema haben wir in diesem Artikel beantwortet.