Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Sauna bei Erkältung: In welchen Fällen ein Schwitzbad helfen kann und wann es tabu ist

Sauna bei Erkältung: In welchen Fällen ein Schwitzbad helfen kann und wann es tabu ist

Wenn es um das Thema Sauna bei Erkältung geht, scheiden sich die Geister. Grundsätzlich gilt: Ein Besuch in der Sauna kann die Gesundheit positiv beeinflussen, das allgemeine Wohlbefinden verbessern und die Abwehrkräfte stärken. Auch bei leichten Erkältungen ist ein Saunagang möglich, sofern dabei einige Hinweise beachtet werden. Wann du deinem Körper bedenkenlos ein Schwitzbad gönnen kannst und in welchen Fällen du auf die Sauna besser verzichten solltest, erfährst du hier.

Wie äussert sich eine Erkältung?

Eine Erkältung kann sich auf verschiedene Arten äussern. Folgende Symptome sind jedoch typisch für Erkältungskrankheiten:

  • Kratzen im Hals
  • Halsschmerzen, häufig in Kombination mit Schluckbeschwerden
  • Schnupfen oder eine verstopfte Nase
  • Husten
  • Abgeschlagenheit und Müdigkeit

Die Beschwerden nehmen in der Regel langsam an Intensität zu und klingen nach spätestens einer Woche allmählich wieder ab.

Wie unterscheide ich eine Erkältung von einer Grippe?

Die Symptome einer harmlosen Erkältung und einer Grippe ähneln sich stark. Als Faustregel gilt: Eine Erkältung bahnt sich allmählich an, während die Beschwerden bei einer Grippe ganz plötzlich auftreten. So ist ein leichtes Kratzen im Hals häufig das erste Anzeichen einer Erkältung, am nächsten Tag gesellt sich Schnupfen dazu, der sich zuerst verstärkt und dann allmählich wieder nachlässt. Gegen Ende der Erkältung leiden viele Patienten zudem unter trockenem Husten. Hohes Fieber und eine stark ausgeprägte Abgeschlagenheit sprechen hingegen dafür, dass es sich um eine Grippe handelt.

Wann darf ich mit einer Erkältung in die Sauna gehen – und wann nicht?

Wenn du deine Gesundheit mithilfe von Schwitzbädern fördern möchtest, gehst du am besten regelmässig in die Sauna. Experten empfehlen, mindestens einmal pro Woche zu saunieren, um das Immunsystem zu stärken. Hat es dich bereits erwischt und du leidest unter typischen Erkältungssymptomen, ist ein Besuch in der Sauna jedoch nur bedingt empfehlenswert. Lediglich bei leichten Symptomen und auch nur dann, wenn du bereits Erfahrungen mit dem Saunieren hast und dich fit genug fühlst, kommt ein Saunagang infrage. Auch dann solltest du allerdings nicht in die finnische Sauna gehen, die durch eine grosse Hitze gekennzeichnet ist, sondern mildere Varianten bevorzugen, zum Beispiel:

  • Biosauna
  • Kräutersauna
  • Dampfsauna

Bei ausgeprägten Symptomen ist das Schwitzen in der Sauna grundsätzlich tabu, schon allein, um andere Menschen nicht anzustecken.

Was passiert in meinem Körper, wenn ich mit einer Erkältung in die Sauna gehe?

In der Sauna erwärmt sich die Oberfläche deiner Haut um durchschnittlich drei bis zehn Grad Celsius. Dies hat einen ähnlichen Effekt auf deinen Körper wie Fieber: Die Herz- und Atemfrequenz steigt, die Blutgefässe werden geweitet und die Muskeln entspannen sich. Auf diese Weise werden die Abwehrkräfte deines Körpers unterstützt und der Genesungsprozess gefördert. Beachte jedoch: Bei einer Erkältung ist der Organismus bereits angeschlagen und verträgt Hitze nicht immer gut. In letzter Konsequenz entscheiden also deine Kondition und dein individuelles Körpergefühl darüber, ob ein Saunagang bei einer Erkältung für dich empfehlenswert ist oder nicht.

Warum sollte ich mit Fieber und Husten nicht in die Sauna gehen?

Hohes Fieber spricht dafür, dass du unter einer Grippe leidest. Und mit einer Grippe solltest du nicht in die Sauna gehen, sondern dich ins Bett legen. Auch bei leicht erhöhter Temperatur, wie sie im Zuge einer Erkältung auftreten kann, ist die Sauna tabu, denn der Körper benötigt nun all seine Energie, um die Erkältungsviren zu bekämpfen. In der Sauna würde deine Körpertemperatur zusätzlich ansteigen, was Kreislaufprobleme zur Folge haben und deine Erkältung letztlich sogar verschlimmern könnte. Auch bei Husten solltest du im Zweifel besser auf das Saunieren verzichten. Lediglich dann, wenn deine Erkältung bereits abgeklungen ist und du nun unter hartnäckigem, trockenem Husten leidest, kann die hohe Luftfeuchtigkeit in der Sauna den Heilungsprozess fördern. Ist die Erkältung noch voll im Gange und der Husten stark ausgeprägt, gönne deinem Körper viel Ruhe und verschiebe den Besuch in der Sauna auf einen späteren Zeitpunkt.

Hilft ein Saunagang auch bei Halsschmerzen?

Gerade bei Halsschmerzen ist die feuchte Luft in der Sauna sehr wohltuend. Die Schleimhäute werden intensiv befeuchtet, was die Beschwerden lindert und den Abtransport von Krankheitserregern erleichtert. Achte zusätzlich darauf, vor und nach dem Saunagang viel zu trinken, um ein Austrocknen der Rachenschleimhaut zu verhindern. Nach dem Besuch in der Sauna solltest du dir viel Ruhe und Entspannung gönnen. Auch bei Halsschmerzen gilt jedoch: Sind die Beschwerden sehr stark ausgeprägt oder leidest du unter weiteren Symptomen, ist vom Saunabesuch eher abzuraten.

Welche Hausmittel sind bei einer Erkältung noch empfehlenswert?

Mit einfachen Hausmitteln kannst du die Behandlung einer Erkältung sinnvoll unterstützen. Besonders wichtig ist, dass du viel Wasser trinkst. So bleibt dein Kreislauf in Schwung, die Schleimhäute werden durchgehend befeuchtet und Keime können vom Körper schneller abtransportiert werden. Gönne dir ausserdem viel Ruhe und verzichte auf sehr üppige Mahlzeiten. Sofern du dich fit genug fühlst, ist auch ein gemütlicher Spaziergang an der frischen Luft für den Heilungsprozess förderlich.

Das könnte dich auch interessieren

Infrarotkabinen und ihre positive Wirkung auf die Gesundheit

Saunagänge stärken bekanntlich das Immunsystem und können einer Vielzahl an Erkrankungen vorbeugen. Viele empfinden die Hitze in der Sauna als unangenehm. Eine Alternative stellt dann die Infrarotkabine dar. Auch hier profitierst du von Tiefenwärme, die für den Körper allerdings sehr viel angenehmer ist. Infrarotkabinen gibt es mittlerweile in zahlreichen Wellness- und Fitnesscentern. Doch auch für zu Hause sind eine ganze Reihe empfehlenswerter Modelle erhältlich. Wenn du häufig an Rückenschmerzen oder Verspannungen nach einem langen Arbeitstag leidest, kannst du dich in der Infrarotkabine wunderbar entspannen.

Ayurvedische Hotels: Oasen für die Gesundheit

Der heutige Lebensstil belastet den Körper. Das fängt schon mit der sitzenden Lebensweise an, geht weiter mit Stress bei der Arbeit und führt bis zur täglichen Strahlungsbelastung und der Chemie in unseren Lebensmitteln. Natürlich bleibt so etwas nicht ohne Folgen. Auch wenn wir schädliche Umweltfaktoren weitgehend zu vermeiden versuchen: Unsere physische und psychische Leistungsfähigkeit ist häufig beeinträchtigt und im schlimmsten Fall stellen sich chronische Beschwerden ein. Bei einem Aufenthalt in einem ayurvedischen Hotel findest du Ruhe und Entspannung – ausserdem entgiften die ayurvedischen Anwendungen deinen Organismus. Kurz: Ayurveda ist genau das Richtige, um wieder in Balance zu kommen.

Die Schrothkur – ein Weg zu mehr Leichtigkeit, Gesundheit und Wohlbefinden

Wer meint, bei einer Schrothkur nur Getreideschrot oder Körner essen zu dürfen, ist auf dem Holzweg. Die Kur wurde benannt nach ihrem Erfinder, Johann Schroth. Zum Ablauf des Naturheilverfahrens gehören warme Wickel, reizarme, basische Kost, Ruhe und Bewegung.

Solebäder – die Wirkung des heilsamen Salzwassers

Solebäder zählen zu den medizinischen wie seelisch heilsamen Badeerlebnissen. Aus diesem Grund werden sie häufig im Rahmen von Wellnessanwendungen oder zur Heilung und Linderung von Krankheiten eingesetzt. Schon in der Antike wusste man, dass salziges Meerwasser eine heilende Wirkung auf den Körper hat. Jedoch gibt es noch viele weitere Vorteile auf Geist und Gesundheit, die ein Solebad mit sich bringt. In diesem Artikel beantworten wir die häufigsten Fragen rund um das Thema Solebäder.

Kieselerde: Wirkung für schönes Haar, gesunde Haut und stabile Knochen

Kieselerde gibt es in Form von Mineralien, Sedimenten, als Spurenelement und als Pulver. Sie ist eines der traditionellen homöopathischen Heilmittel mit der Bezeichnung „Silicea terra“. Der hohe Anteil von Silizium in der Kieselerde dient der menschlichen Knochenbildung und macht die Haut elastisch. Dazu kräftigt es Haare und Nägel. Die Einnahme des Wundermittels ist jedoch nicht immer unbedenklich. Es gibt viele Präparate, die keine echte Kieselerde, sondern nur Bestandteile aus Quarz oder Cristobalit enthalten. Echte Kieselerde hat dagegen eine amorphe Struktur.

Thalasso: die Heilkraft des Meeres nutzen

Schon Hippokrates wusste, dass alles Leben aus dem Meer stammt. Wir sind untrennbar mit dem salzigen Element verbunden. Unser Blut hat fast dieselbe Salzmischung wie das Meerwasser. Kein Wunder, dass Meeresalgen, Meeresschlick und Seewasser bei so vielen Kuren Anwendung finden. Ihre Inhaltsstoffe werden vom menschlichen Organismus besonders gut verwertet. Ein Spaziergang in der jodreichen Meeresluft, Sonne auf der Haut und Sand zwischen den Zehen: Thalasso ist nicht nur gesund, es ist auch Erholung für Körper und Geist.