Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Wellness-Anbieter in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Solebäder – die Wirkung des heilsamen Salzwassers

Solebäder – die Wirkung des heilsamen Salzwassers

Solebäder zählen zu den medizinischen wie seelisch heilsamen Badeerlebnissen. Aus diesem Grund werden sie häufig im Rahmen von Wellnessanwendungen oder zur Heilung und Linderung von Krankheiten eingesetzt. Schon in der Antike wusste man, dass salziges Meerwasser eine heilende Wirkung auf den Körper hat. Jedoch gibt es noch viele weitere Vorteile auf Geist und Gesundheit, die ein Solebad mit sich bringt. In diesem Artikel beantworten wir die häufigsten Fragen rund um das Thema Solebäder.

Was ist ein Solebad?

Die meisten Menschen verbinden mit einem Solebad sehr salzhaltiges Wasser. Natürliche Quellen für Salzwasser mit einem hohen Gehalt an Mineralsalzen werden offiziell als Sole bezeichnet. Jedoch muss das Wasser in einem Solebad seinen Ursprung nicht unbedingt in der Natur haben. Auch ein Bad mit heimischen Zusätzen aus Kochsalz oder Meeressalz wird als Solebad bezeichnet.

Wie hoch ist der Salzgehalt bei einem Solebad?

Der Gehalt an Salz ist bei Solebädern unterschiedlich. So gibt es Solewasserpools, die einen Salzgehalt von rund einem bis sechs Prozent aufweisen. Darüber hinaus gibt es aber auch stärkere Solebäder, in denen der Salzgehalt bis zu 15 Prozent beträgt. Bei derart starken Salzkonzentrationen spricht man auch von sogenannten Schwebebädern. Das liegt daran, dass der Körper durch den hohen Salzgehalt einen starken Auftrieb im Wasser hat. In solchen Bädern schwebst du fast auf dem Wasser. Doch nicht nur der Salzgehalt in solchen Bädern ist hoch. Gerade in Gesundheits- und Wellnesseinrichtungen werden dem Wasser oft weitere Stoffe wie Öl oder Moorschlamm hinzugefügt, die ebenfalls eine gesundheitsförderliche Wirkung haben.

Warum ist Salzwasser so gesund?

Ein Solebad sehr förderliche Wirkungen haben. Das hängt zum einen von der Salzkonzentration im Wasser ab, zum anderen von dessen Temperatur Aus diesem Grund werden Solebäder häufig zur medizinischen Behandlung verschiedener Erkrankungen eingesetzt. Doch auch im Rahmen einer Wellness-Behandlung sind sie durchaus beliebt. Die gesundheitsförderlichen Wirkungen von Solebädern sind:

  • Förderung der Durchblutung
  • Anregung der Schweissabgabe des Körpers
  • Förderung der Entschlackung und Entwässerung
  • Linderung neurologischer Beschwerden
  • Stärkung der Venenfunktion
  • entzündungshemmende Wirkung bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Allergien
  • Vorbeugung von Erkältungen
  • Besserung von Erkrankungen der oberen Luftwege
  • Einsatz gegen Rheuma, Stoffwechsel- und Verdauungsstörungen sowie Nieren- und Blasenleiden

Darüber hinaus können Solebäder auch bei Krebserkrankungen, Augenleiden und anderen Belastungen zum Einsatz kommen. Ein Solebad ist also nicht nur entspannend und wohltuend, sondern kann auch eine Krankheitsbehandlung positiv unterstützen.

Für wen kommt ein Solebad nicht infrage?

In der Regel haben Gesundheitsbäder wie Solebäder eine sehr positive Wirkung auf den Körper. In manchen Situationen ist jedoch davon abzuraten. Du solltest kein Solebad nehmen, wenn du unter akuten Entzündungen, Infektionen oder Verletzungen leidest. Obwohl der Salzgehalt des Wassers eine entzündungshemmende Wirkung hat und sich positiv auf die Wundheilung auswirkt, kann der hohe Salzgehalt bei einer offenen Wunde schnell zu einem unangenehmen Brennen führen. Auch bei Hauterkrankungen wie Neurodemitis sind Solebäder nicht immer empfehlenswert. Hierbei kommt es wie bei vielen anderen Erkrankungen ganz auf den Grad der Ausprägung an. Darüber hinaus sollten Solebäder bei Herz-Kreislaufproblemen, sowie Einschränkungen der Leber- und Nierenfunktionen vermieden werden. Im Zweifel solltest du hier lieber deinen Hausarzt um Rat fragen. Des Weiteren sind Solebäder vor allem zur Vorbeugung verschiedenster Krankheiten geeignet.

Kann ich ein Solebad zur Entspannung auch zu Hause machen?

Auf jeden Fall. Um in Salzwasser zu baden, reicht es im Prinzip aus, wenn du deine Badewanne mit angenehm warmem Wasser füllst und mit salzigen Zusätzen anreicherst. Hierfür kannst du sowohl Kochsalz als auch andere Mineralien oder Meersalz verwenden. In Thermen und Wellnesseinrichtungen gibt es häufig noch weitere Badezusätze, die du dir natürlich ebenfalls zulegen kannst.

Was ist das Besondere an einem Solebad in einer Wellness Therme?

In der Schweiz gibt es viele Thermen und Wellnesseinrichtungen. Diese bieten häufig nicht nur ein Thermalbad und verschiedene Solebecken, sondern oft auch eine ganze Reihe weiterer Anwendungen, wie beispielsweise Saunen, Dampfbäder und Entspannungsräume an. In einer solchen Therme zu entspannen, ist für viele Menschen sehr wohltuend und spendet neue Kraft für den Alltag. Die Bäder sind in der Regel mit vielen Zusatzstoffen angereichert und enthalten hochwertiges Meersalz. So kann sich die wohltuende Wirkung der Mineralien intensiv entfalten und auf den Körper wirken. Darüber hinaus gibt es vor Ort Experten, die dich individuell beraten können. Sie können abhängig von deinem Gesundheitsstatus am besten einschätzen, wie reichhaltig das Salzwasser sein sollte.

Was sollte ich sonst noch beachten?

Solebäder stellen trotz ihrer gesundheitsfördernden Wirkung immer eine gewisse Belastung für den Kreislauf dar. Dies betrifft im Grunde genommen nicht nur Solebäder, sondern alle Bäder bei warmen Wassertemperaturen. Aus diesem Grund sollte die Badezeit 20 bis 30 Minuten nicht übersteigen und du solltest deinem Körper nach dem Bad ausreichend Erholung und Entspannung gönnen. Verzichte bei Solebädern zudem auf die Verwendung von unbehandeltem Natursalz. Beachte ausserdem, dass du deinen Körper nach dem Solebad mit warmem Wasser abspülst.

Der Wellnessvergleich für die Schweiz. Finde die besten Wellness-Anbieter in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Aquajogging: Die Alternative zum Joggen in Wald und Flur

Du liebst es, an der frischen Luft zu laufen, doch deine Gelenke spielen nicht mehr mit? Dann gibt es das Aquajogging als Alternative. Bei dieser Sportart bewegst du dich Bahn für Bahn durch das Wasser und verbrauchst dabei sogar mehr Kalorien als beim normalen Joggen. Grund ist der hohe Wasserwiderstand. Durch ihn wird das Aquajogging sehr anstrengend: Länger als 20 Minuten am Stück wirst du als Einsteiger sicher nicht durchhalten. Bleibst du am Ball, steigerst du deine Ausdauer aber und baust zusätzlich noch Muskeln auf.

Caldarium: Entschlackung und Entgiftung auf die sanfte Art

Hast du schon einmal etwas von einem Tepidarium, Laconium oder Caldarium gehört? Sie alle sind Bestandteil der klassischen römischen Thermen und dienen der Entspannung deines Körpers. Schon in den Schwimmbädern der Römer war das Caldarium ein fester Bestandteil der Badekultur, denn bereits in der Antike wusste man von den positiven Auswirkungen von Wärme auf den Körper. Heute kannst du ein Caldarium in einer Therme besuchen und deiner Haut im Dampfbad etwas Gutes tun. Ist dir die klassische Sauna zu heiss, findest du mit dem Caldarium eine willkommene Alternative.

Okkaido – So regeneriert sich die Haut mithilfe des Dampfbads

Schon früh erkannte man die heilende Wirkung des Toten Meeres. Doch eine Reise zu diesem Salzsee ist kostspielig und mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden. Dabei lässt sich die Heilkraft des Toten Meeres auch in deiner Nähe nutzen. Okkaido macht es möglich! Mithilfe dieser Licht-Wasser-Therapie versprechen Heilpraktiker und Ärzte eine Wohlfühlbehandlung in der gewohnten Umgebung des Patienten. Wissenschaftlich belegt, gilt Okkaido als ideale Behandlung bestimmter Krankheiten. Welche wohltuende Wirkung wird Okkaido zugesprochen? Das erläutern wir dir hier.

Rolfing Therapie oder Strukturelle Integration: mit ganzheitlichem Ansatz gegen Muskelschmerzen

Verspannte, harte Muskeln, Schmerzen und Beschwerden im Rücken oder im Nacken: Solche Probleme sind weit verbreitet. Unser Alltag mit Büroarbeit und stundenlangem Sitzen führt nicht selten dazu, dass sich Muskeln schmerzhaft verhärten. Die ganzheitliche Behandlungsmethode des Rolfing setzt auf vielen Ebenen an und bietet eine sanfte Möglichkeit, Spannung zu lindern und die Beweglichkeit zu erhöhen. Wie und wem das Rolfing hilft und wann andere Therapien besser sind, das klären wir im folgenden Text.

Ayurvedische Hotels: Oasen für die Gesundheit

Der heutige Lebensstil belastet den Körper. Das fängt schon mit der sitzenden Lebensweise an, geht weiter mit Stress bei der Arbeit und führt bis zur täglichen Strahlungsbelastung und der Chemie in unseren Lebensmitteln. Natürlich bleibt so etwas nicht ohne Folgen. Auch wenn wir schädliche Umweltfaktoren weitgehend zu vermeiden versuchen: Unsere physische und psychische Leistungsfähigkeit ist häufig beeinträchtigt und im schlimmsten Fall stellen sich chronische Beschwerden ein. Bei einem Aufenthalt in einem ayurvedischen Hotel findest du Ruhe und Entspannung – ausserdem entgiften die ayurvedischen Anwendungen deinen Organismus. Kurz: Ayurveda ist genau das Richtige, um wieder in Balance zu kommen.

Sauna selber bauen für mehr Wellness daheim

Eine Sauna spendet nicht nur herrliche Wärme, sondern auch Entspannung sowie eine Stärkung der Abwehrkräfte. Mit einer Sauna kannst du dir in deinen eigenen vier Wänden oder im Garten Wellness zaubern. Zudem handelt es sich beim Saunieren um eine schöne Aktivität für Paare, Familien oder Freunde. Auf Wunsch kannst du dir selbst eine Sauna bauen. Besonders wichtig ist dabei, ab der Planung auf die maximale Sicherheit zu achten, um das Brandrisiko zu minimieren.