Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Saunadüfte – entspannende Gesundheitspflege mit Aroma

In den kalten Monaten hat sie Saison, viele nutzen sie das ganze Jahr über: die Sauna. Sie bringt Entspannung und stärkt das Immunsystem. Besonders geschätzt werden Aufgüsse aus Kräutern. Die intensiven Düfte sprechen die Sinne an und sorgen für Wohlbefinden. Frischer Lavendel, kräftiger Thymian oder starkes Menthol öffnen Nase und Lungen. Tiefes Durchatmen regt den Kreislauf an und weckt die Lebensgeister, denn Duftöl und Kristalle riechen nicht nur fantastisch, sondern wirken mit ihren ätherischen Ölen auch auf die Psyche. Gerade in den dunklen Tagen des Jahres stabilisiert ein Saunagang und hat eine ausgleichende Wirkung. Spannendes um Saunadüfte erfährst du hier.

Was sind Saunadüfte?

Dampfbäder haben eine lange Tradition. Schon vor 1.500 Jahren wurde in Ostasien geschwitzt. Die Römer kannten die wohltuende Wirkung von Schwitzbädern. Kultiviert haben die Sauna vor allem Finnen und Russen. Der finnische Ort Tampere gilt als Sauna-Hauptstadt. Zum Aufgiessen des heissen Wassers wurden aromatische Pflanzen genutzt, die der Körperpflege, der Schönheit und dem geistigen Entspannen dienen sollten. Heute gibt es Saunadüfte als Duft- und Aufgusskonzentrate. Dazu werden natürliche ätherische Öle und naturidentische synthetische Substanzen verwandt, die mit ihrem wohltuenden Geruch für Wellnessatmosphäre im Spa oder in der heimischen Sauna sorgen, doch auch aromatische Pflanzen stehen bei Saunaliebhabern hoch im Kurs.

Wie wirken Konzentrate als Aufguss?

Es gibt viele verschiedene Saunaaufgüsse, die sich in ihrer Zusammensetzung und ihren Duftnoten unterscheiden. Klassische Varianten wie Minze oder Eukalyptus werden ergänzt durch parfümartige Düfte wie zimtbasierte Wintermischungen oder Vanille. Jeder Duft hat eine etwas andere Wirkung. Während Kräuter wie bei einem Dampfbad in der Erkältungszeit direkt auf körperliches Wohlergehen abzielen, sind Parfümdüfte etwas für die Sinne:

  • Birke ist eine klassische Saunapflanze und soll stabilisierende und anregende Wirkung haben.
  • Latschenkiefer gehört zu den bewährten Badeölen mit stärkendem, kräftigendem Duft.
  • Minze gilt als kühlend, ausgleichend und soll den Atem frei machen.
  • Orangen wird eine stimmungsaufhellende Wirkung nachgesagt.
  • Vanille als Parfümduft soll stimmungsaufhellend wirken.
  • Zitronen, Limetten und Limonen wirken erfrischend, belebend und kühlend.

Warum werden Kräuter für Aufgüsse verwandt?

Pflanzen enthalten viele Stoffe, die eine wohltuende Wirkung auf den Körper haben und langfristig beim Erhalt der Gesundheit unterstützen können. Darum werden sie in der Naturheilkunde genutzt. Gerade das Aufgiessen mit heissem Wasser setzt Stoffe und Düfte frei, die Körper und Seele zugute kommen. Ätherische Öle verflüchtigen sich im feuchten Dampf der Saunaöfen und können durch das Einatmen und über die Haut beim Saunagang aufgenommen werden. Schon einige Tropfen pro Kelle sorgen für eine angenehme Atmosphäre beim Saunieren.

Welches Aroma eignet sich für die Sauna?

Du kannst nach deinen Vorstellungen wählen und dir dein persönliches Dufterlebnis ermöglichen. Geht es dir in der Winterzeit um Wärme und Gemütlichkeit, probiere es einmal mit Zimt und Vanille. Weihnachtsdüfte haben etwas Magisches. Bereits ein Tropfen entführt dich in eine andere Welt. Willst du dich nach einer anstrengenden Woche erholen, helfen dir Kiefern- und Tannenöle beim Entspannen. Möchtest du dich gegen Erkältungskrankheiten wappnen, können Pfefferminz, Thymian und Salbei als Serum hilfreich sein. Mit hochwertigen Saunadüften auf pflanzlicher Basis steigerst du den Gemütlichkeitsfaktor und den Gesundheitswert deiner Schwitzgänge.

Wie gelingt das Aufgiessen mit Wasser?

Zunächst wird die Sauna trocken aufgeheizt. Das Aufgiessen wird als Höhepunkt zelebriert und sollte nicht am Anfang des Saunagangs stehen. Erst gewöhnt sich der Körper in der trockenen Hitze an die Temperaturen. In öffentlichen Saunen übernimmt der Saunameister das Aufgiessen mit Zusatzstoffen, in der heimischen Sauna hast du freie Hand. Mit Kübel und Kelle wird das Aufgiessen durchgeführt. Im lauwarmen Wasser löst du das Konzentrat. Achte genau auf die Dosierung, sonst kann das Einatmen erschwert werden oder der Duftstoff entfaltet sich nicht in der gewünschten Intensität. Von hinten nach vorn werden die Saunasteine langsam und vorsichtig mit der Lösung begossen. Der aufsteigende Dampf füllt sich mit Saunadüften.

Wo bekomme ich Saunadüfte und wie wähle ich sie aus?

Es gibt diverse Anbieter. Du kannst in Drogerien und Apotheken fündig werden. Auch online gibt es Anbieter für Saunadüfte. Beim Kauf solltest du einige Kriterien beachten, damit du ein optimales Ergebnis erzielst und deine Gesundheit nicht gefährdest:

  • Achte auf die Zusammensetzung des Saunadufts; ätherische Öle, die aus Pflanzen gewonnen wurden, sind meist synthetisch erzeugten vorzuziehen.
  • Prüfe auch bei pflanzlichen Erzeugnissen die Herkunft.
  • Am sichersten ist es, wenn du zertifizierte Produkte kaufst.

Du solltest bei der Auswahl deines Anbieters die gleiche Sorgfalt walten lassen wie sonst beim Kauf von Kosmetika.

Welches sind die beliebtesten Saunadüfte?

Jeder Saunafan hat seine eigenen Vorlieben. Der Trend der meisten geht unabhängig vom Duft zur Sicherheit pflanzlicher Produkte. Bio boomt bei den Saunazusätzen. Gern gekauft werden Sets, die mehrere Duftrichtungen enthalten. Wenige Spritzer genügen pro Saunagang und ein Set bietet Abwechslung. Gleichzeitig ist eine lange Haltbarkeit gegeben: Bereits zehn bis 50 Milliliter können für eine Saison ausreichen da immer nur wenig verwendet wird. Oft entscheiden Menschen saisonal: intensiv würzige Düfte für den Winter, frische für die Sommerzeit.

Das könnte dich auch interessieren

Eissauna: Vorteile für Wellness, Schönheit und Gesundheit

Die Eissauna ist wie die Kältekammer ein Verfahren der Kryotherapie. Beide dienen dazu, einen therapeutischen Effekt zu erzielen. Die Vorsilbe „Kryo“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie kalt. Allen Therapieverfahren gemeinsam ist also, dass sie mit Kälte arbeiten. Doch nicht nur in der Medizin kommt die Eissauna zum Einsatz. Auch wenn du abnehmen möchtest, kann diese Kältetherapie von Vorteil sein. In erster Linie aber wird das Verfahren angewandt, um Schmerzen zu mildern.

Finnische Sauna: Die Urform aller Saunen

Die finnische Sauna ist die traditionelle Sauna schlechthin. Bereits seit etwa 1.000 Jahren schwitzen sich die Finnen in ihren Saunen aus Holz gesund. Die finnische Sauna zeichnet sich durch eine sehr hohe Temperatur und eine niedrige Luftfeuchte aus. Eine finnische Sauna mit einem Saunaofen kannst du dir beim Saunabau auch für den Heimgebrauch bestellen und musst dann auf das Wellnesserlebnis zu Hause nicht verzichten. Damit du von allen positiven Aspekten des Saunierens profitieren kannst, solltest du aber einige grundlegende Dinge beachten.

Caldarium: Entschlackung und Entgiftung auf die sanfte Art

Hast du schon einmal etwas von einem Tepidarium, Laconium oder Caldarium gehört? Sie alle sind Bestandteil der klassischen römischen Thermen und dienen der Entspannung deines Körpers. Schon in den Schwimmbädern der Römer war das Caldarium ein fester Bestandteil der Badekultur, denn bereits in der Antike wusste man von den positiven Auswirkungen von Wärme auf den Körper. Heute kannst du ein Caldarium in einer Therme besuchen und deiner Haut im Dampfbad etwas Gutes tun. Ist dir die klassische Sauna zu heiss, findest du mit dem Caldarium eine willkommene Alternative.

Moorbäder: Einfach entspannen im warmen Torfbad

Moorbäder sind schon lange bekannt. Die Menschen nutzen das traditionelle Schlammbad bereits seit langer Zeit und schreiben ihm verschiedene Wirkungen zu. Dabei erlebten die entspannenden Mooranwendungen immer wieder Hochphasen – zum Beispiel zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Durch das zunehmende Interesse an sanften Methoden, die das Wohlbefinden verbessern, rücken die Moorbäder und -packungen heute wieder zunehmend in das Bewusstsein der Allgemeinheit.

Sauna bei Erkältung: In welchen Fällen ein Schwitzbad helfen kann und wann es tabu ist

Wenn es um das Thema Sauna bei Erkältung geht, scheiden sich die Geister. Grundsätzlich gilt: Ein Besuch in der Sauna kann die Gesundheit positiv beeinflussen, das allgemeine Wohlbefinden verbessern und die Abwehrkräfte stärken. Auch bei leichten Erkältungen ist ein Saunagang möglich, sofern dabei einige Hinweise beachtet werden. Wann du deinem Körper bedenkenlos ein Schwitzbad gönnen kannst und in welchen Fällen du auf die Sauna besser verzichten solltest, erfährst du hier.

Thalasso: die Heilkraft des Meeres nutzen

Schon Hippokrates wusste, dass alles Leben aus dem Meer stammt. Wir sind untrennbar mit dem salzigen Element verbunden. Unser Blut hat fast dieselbe Salzmischung wie das Meerwasser. Kein Wunder, dass Meeresalgen, Meeresschlick und Seewasser bei so vielen Kuren Anwendung finden. Ihre Inhaltsstoffe werden vom menschlichen Organismus besonders gut verwertet. Ein Spaziergang in der jodreichen Meeresluft, Sonne auf der Haut und Sand zwischen den Zehen: Thalasso ist nicht nur gesund, es ist auch Erholung für Körper und Geist.