Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Wellness-Anbieter in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Heimsauna – die perfekte Erholung für dein Zuhause

Heimsauna – die perfekte Erholung für dein Zuhause

Saunieren oder Saunabaden bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich. Lange Wege, eingeschränkte Öffnungszeiten der Schwimmbäder oder auch hohe Kosten können jedoch vom Saunaerlebnis abhalten. Daher träumen viele Menschen von einer Heimsauna in den eigenen vier Wänden. Die Vorteile erschliessen sich schnell: Mit einer eigenen Sauna bist du flexibel, was die Öffnungszeiten angeht, denn die eigene Sauna hat immer geöffnet und du hast absolute Privatsphäre. Weder fallen lange Wege an noch Eintritt. Das Aussehen und die Gestaltung der Sauna liegen in deinen Händen. Und auch die Hygiene der Sauna hast du in der eigenen Hand.

Welche gesundheitlichen Vorteile bringt das Saunieren?

Eine Sauna bietet umfassende gesundheitliche Vorteile und kann bestimmte Krankheitsbilder lindern. Durch die hohen Temperaturen und das damit verbundene Schwitzen steigt die Körpertemperatur um einige Grad an. Die Hitze, die ähnlich wie ein Dampfbad wirkt, regt das Immunsystem an. Es kommt zu einer vermehrten Bildung von Abwehrstoffen und somit einer Stärkung des Immunsystems. Gehst du regelmässig in die Sauna, kannst du so Krankheiten und Infekten vorbeugen. Auch bei Hautkrankheiten, hohem Blutdruck oder Atemproblemen ist die Sauna eine Option. Saunieren soll auch den Kreislauf in Schwung bringen und Muskelverspannungen lösen. Kurz: Heimsauna und Dampfbad bewirken Gutes für Körper und Geist. In einer Sauna herrscht meist absolute Ruhe, weshalb sie eine gute Möglichkeit bietet, komplett im Einklang mit dir selbst und deiner Umgebung zu entspannen und für Erholung zu sorgen.

Welche Grösse sollte eine Heimsauna haben?

Die Grösse der Saunakabine in deinem Zuhause kannst du individuell wählen. Beachten solltest du unbedingt die Anzahl der geplanten Nutzer. Eine Person benötigt in der Sauna etwa einen Quadratmeter Fläche. Möchtest du sie nicht nur allein, sondern auch zu zweit geniessen, solltest du die Heimsauna dementsprechend vergrössern. Die Saunakabine an sich nimmt nicht allzu viel Fläche weg, allerdings musst du auch weitere erforderliche Räume wie Duschraum und Abkühlungsbereich, Umkleide oder Ruhezone einberechnen. Die Grösse der Sauna ist die Voraussetzung für den Standort und die Beschaffenheit der Sauna in deinem Zuhause.

Was sollte ich bei der Wahl des Standorts beachten?

Vor dem Saunabau muss gründlich überlegt werden, wo die Sauna stehen soll.

  • Boden
  • Wasseranschluss
  • elektrischer Anschluss
  • Abstand zu Wand und Decke

sind nur einige Faktoren, die eine Rolle spielen. Auch die Art der Sauna – soll es etwa eine Fasssauna sein? – muss beachtet werden. Einige Menschen wünschen sich eine Heimsauna in einem Gartenhaus, wo natürlich andere Faktoren essentiell sind. Häufig wird eine Sauna neben oder im Badezimmer installiert, weil dort optimale Bedingungen für den Saunabau herrschen. Vor allem ein Boden, der keine Feuchtigkeit aufnimmt, sowie ein Wasser- und Elektroanschluss sind meist vorhanden.

Ist es sinnvoll, eine Sauna im Badezimmer zu installieren?

Das Badezimmer als Ort für die Sauna wirkt sich sehr vorteilhaft auf Grösse, Energieaufwand und Temperatur aus. Du benötigst keinen zusätzlichen Duschraum, da dieser direkt nebenan liegt. Heizung und Wasser müssen meist nicht neu installiert werden, da sie im Badezimmer vorhanden sind. Die Nutzung der Sauna erfolgt somit unkompliziert und einfach. Die Abwärme der Saunaluft bleibt im Wohnbereich und die Sauna lässt sich immer perfekt temperieren.

Welche Betriebs- und Anschaffungskosten bringt ein Saunabau in deinem Zuhause mit sich?

Die Anschaffungskosten für eine Sauna in deinem Zuhause sind stark variabel, da sie von verschiedenen Faktoren abhängig sind.

  • Material
  • Art der Beheizung
  • Holz
  • Design
  • Qualität

sind massgeblich für die Kosten des Saunabads. In den Preis inbegriffen ist nicht nur die Sauna an sich, auch die Saunasteuerung, der Saunaofen oder die Inneneinrichtung, zum Beispiel Sitzgelegenheiten oder Glas, müssen verrechnet werden. Wer sich eine Sauna bauen möchte, sollte am Geld nicht zu sehr sparen: Geringe Qualität kann sich erheblich auf das Saunaerlebnis auswirken und die Entspannung stören. Von daher solltest du mit einem Budget im unteren vierstelligen Bereich rechnen, jedoch können ausgewählte Designersaunen auch bis hin zu fünfstelligen Beträgen reichen. Die eigene Heimsauna bedeutet jedoch nicht nur Anschaffungskosten, auch die Betriebskosten und der laufende Energieverbrauch darfst du nicht unterschätzen. Verglichen mit den Kosten für öffentliche Saunen in Schwimmbädern schneidet der Preis für die Heimsauna jedoch gut ab. Der Stromverbrauch einer eigenen Sauna ist vergleichbar gering und kostet meist (abhängig vom Stromanbieter und der Art des Saunaofens) nur wenige Euro pro Saunatag.

Worin liegen die Unterschiede zwischen Massivholzsauna und Elementsauna?

Eine Massivholzsauna bietet durch sehr dicke und massive Holzlatten eine optimale Abschirmung der Wärme nach aussen. Dadurch, dass weniger Wärme verloren geht, sparst du Kosten. Neben einer optimalen Abdichtung hat diese Sauna eine rustikale und natürliche Optik. Den wohl grössten Vorteil bei dieser Sauna bieten der geringe Preis und die überschaubare benötigte Fläche. Der Saunabau erfolgt bei der Elementsauna in der „Sandwich-Bauweise“. Aussen steht klassisch eine Holzverkleidung, eine tieferliegende Isolierung sorgt für eine Speicherung der Wärme. Die Aussenfassade gestaltest du nach deinen eigenen Vorstellungen. Eine Elementsauna kann an fast jedem Ort installiert werden und ist damit sehr unkompliziert.

Welche Vorteile hat eine Infrarotsauna?

Eine Infrarotsauna besticht durch sehr geringe Temperaturen und einen platzsparenden Bau im Vergleich zur klassischen Sauna. Vorteile der „normalen“ Sauna beinhaltet auch die Infrarotsauna: Muskelverspannungen lösen, Immunsystem stärken oder Krankheiten lindern ist mit ihr ebenso möglich.

Der Wellnessvergleich für die Schweiz. Finde die besten Wellness-Anbieter in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Slow Jogging: Der neue und gemütliche Fitnesstrend

Gehörst du auch zu den Leuten, die sich beim Sport gerne so richtig auspowern und alles geben? Dann ist Joggen in schnellem Tempo sicher etwas für dich. Die Bewegung tut dir gut und lässt Pfunde nur so purzeln, für deine Gelenke aber kann das Joggen pures Gift bedeuten. Aus diesem Grund gibt es jetzt einen neuen Fitnesstrend, den du unbedingt ausprobieren solltest. Die Rede ist vom Slow Jogging, einer speziellen Lauftechnik, die du ganz bewusst einsetzen solltest.

Aquajogging: Die Alternative zum Joggen in Wald und Flur

Du liebst es, an der frischen Luft zu laufen, doch deine Gelenke spielen nicht mehr mit? Dann gibt es das Aquajogging als Alternative. Bei dieser Sportart bewegst du dich Bahn für Bahn durch das Wasser und verbrauchst dabei sogar mehr Kalorien als beim normalen Joggen. Grund ist der hohe Wasserwiderstand. Durch ihn wird das Aquajogging sehr anstrengend: Länger als 20 Minuten am Stück wirst du als Einsteiger sicher nicht durchhalten. Bleibst du am Ball, steigerst du deine Ausdauer aber und baust zusätzlich noch Muskeln auf.

Sauerstofftherapie – bei Gesundheit und Krankheit gleichermassen hilfreich

Sauerstoff ist für die Atmung und den Blutkreislauf notwendig. Auch ihm gewinnt der Körper seine Energie. Bei jedem Atemzug aus der Luft wird Sauerstoff aufgenommen und über das Blut transportiert. Ist die Sauerstoffzufuhr unterbrochen, kommt es zu Problemen, die sich vielseitig auswirken. Atemwegs- und Lungenerkrankungen benötigen oft eine Therapie, bei der eine zusätzliche Sauerstoffaufnahme notwendig ist. Die Sauerstofftherapie kommt aber auch bei anderen Beschwerden zum Einsatz und hilft auch schlicht dabei, Lebensqualität und Leistungsfähigkeit zu steigern.

Türkisches Bad: Entspannung für Körper und Geist

Das türkische Bad ist ein Dampfbad, bei dem es eine spezielle Badezeremonie gibt und das traditionell auch als Hamam bezeichnet wird. Solche orientalischen Dampfbäder sind mittlerweile auf der ganzen Welt beliebt und verbreitet. Auch in der Schweiz gibt es türkische Bäder, die als Ort der Ruhe und Entspannung geschätzt werden. Was ein türkisches Bad genau ist, wie die Behandlung abläuft und weitere Fragen zu dem Thema haben wir in diesem Artikel beantwortet.

F.X. Mayr Kur – eine über hundert Jahre alte Fastenmethode, aktuell wie nie

Unsere Ernährung – seit Jahren ist sie eines der beherrschenden Themen in sämtlichen Medien. Und trotzdem leiden viele Menschen unter Erkrankungen, die auf ungesunde Ernährungsgewohnheiten zurückzuführen sind. Wichtig beim Essen ist uns heute, dass es schnell geht. Dabei ist die Nahrungsaufnahme viel mehr als nur essen, um satt zu werden. Mediziner haben das längst erkannt und empfehlen über ausgewogene Mahlzeiten hinaus auch eine bewusste Auseinandersetzung mit dem Essen. Um uns an dieses elementare Nahrungserlebnis heranzuführen, gibt es verschiedene Wege. Einer davon ist eine Fastenkur, beispielsweise der Kur nach F.X. Mayr. Doch worauf beruht sie – und verspricht sie Erfolge?

Sauna bei Erkältung: In welchen Fällen ein Schwitzbad helfen kann und wann es tabu ist

Wenn es um das Thema Sauna bei Erkältung geht, scheiden sich die Geister. Grundsätzlich gilt: Ein Besuch in der Sauna kann die Gesundheit positiv beeinflussen, das allgemeine Wohlbefinden verbessern und die Abwehrkräfte stärken. Auch bei leichten Erkältungen ist ein Saunagang möglich, sofern dabei einige Hinweise beachtet werden. Wann du deinem Körper bedenkenlos ein Schwitzbad gönnen kannst und in welchen Fällen du auf die Sauna besser verzichten solltest, erfährst du hier.