Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Caldarium: Entschlackung und Entgiftung auf die sanfte Art

Caldarium: Entschlackung und Entgiftung auf die sanfte Art

Hast du schon einmal etwas von einem Tepidarium, Laconium oder Caldarium gehört? Sie alle sind Bestandteil der klassischen römischen Thermen und dienen der Entspannung deines Körpers. Schon in den Schwimmbädern der Römer war das Caldarium ein fester Bestandteil der Badekultur, denn bereits in der Antike wusste man von den positiven Auswirkungen von Wärme auf den Körper. Heute kannst du ein Caldarium in einer Therme besuchen und deiner Haut im Dampfbad etwas Gutes tun. Ist dir die klassische Sauna zu heiss, findest du mit dem Caldarium eine willkommene Alternative.

Was ist ein Caldarium?

Im Gegensatz zur mit Holz ausgestatteten Sauna ist das Caldarium ein gefliester Raum. In diesem Wärmeraum herrscht eine Temperatur zwischen 40 und 50 Grad Celsius. Damit ist das Caldarium wesentlich besser auszuhalten als die Sauna und für deinen Kreislauf nicht so belastend. Sowohl die Wände als auch die Sitzbänke und Bodenfliesen strahlen eine angenehme Wärme ab, die den gesamten Raum erfasst. Im Caldarium findest du Sitz- und Liegebänke meist auf zwei Ebenen. Häufig findest du im Caldarium auch mit warmem Wasser gefüllte Becken, die der zusätzlichen Entspannung dienen. Im Gegensatz zum Tepidarium ist die Luftfeuchtigkeit im Caldarium sehr hoch und liegt bei nahezu 100 Prozent.

Wie benutze ich das Dampfbad am besten?

Der Besuch des Caldariums ist dem Gang in die Sauna nicht unähnlich:

  • Zunächst solltest du dich gründlich abduschen.
  • Dann nimmst du entspannt auf den Sitzbänken Platz und kommst langsam ins Schwitzen.
  • Nach einer Zeitspanne von maximal 30 Minuten kühlst du dich unter der Dusche oder im Kneippbecken ab.

Sehr entspannend ist auch eine Massage nach dem Caldarium. Die Haut nimmt die Massageöle in diesem Zustand sehr viel besser auf.

Was bewirkt die hohe Luftfeuchtigkeit?

Dank der sehr hohen Luftfeuchte herrscht im Caldarium ein feuchtwarmes Klima. Häufig wird zusätzlich mit Duftessenzen wie ätherischen Ölen oder Kräutern gearbeitet. Hast du keine Zeit, regelmässig ein Caldarium in einer Therme zu besuchen, ist die Dampfsauna für zu Hause eine willkommene Alternative. Eine Dampfsauna ist ebenso wie die Dampfdusche eine der beliebtesten Ausstattungsvarianten für den heimischen Wellnessbereich. Mittlerweile gibt es sogar eine mobile Dampfsauna, die sich praktisch transportieren lässt. Eine Dampfdusche hat im Vergleich zur Dampfsauna den Vorteil, dass sie häufig zusätzlich mit Massagedüsen ausgestattet ist. Die Dampfsauna hingegen ist meist bereits für kleines Geld erhältlich und benötigt nicht viel Stellfläche.

Wie wirkt das Dampfbad auf die Haut?

Sowohl deine Atmung als auch dein gesamter Organismus profitieren vom Besuch im Caldarium. Doch nicht nur das: Auch deine Haut wird sich merklich verändern. Im Dampfbad öffnen sich die Poren. Dadurch werden abgestorbene Hautzellen sowie Schmutz und Talg entfernt. Deine Haut fühlt sich deutlich reiner und weicher an. Wenn du vor dem Gang ins Caldarium ein Peeling auflegst, kannst du diesen Effekt noch erhöhen.

Wie wirkt die Wärme auf den Organismus?

Der Aufenthalt im Caldarium hat zahlreiche wohltuende Wirkungen auf den Körper, unter anderem:

  • Anregung der Durchblutung
  • Entgiftung und Entschlackung
  • Wirkung gegen Muskelverspannungen
  • Anregung der Herztätigkeit
  • Aktivierung des Kreislaufs
  • Stärkung der Abwehrkräfte und des Immunsystems

Kein Wunder also, dass auch das Caldarium mittlerweile ein fester Bestandteil in Wellness- und Gesundheitszentren ist. Damit sich diese positiven Wirkungen entfalten können, solltest du das Caldarium zwei- bis drei Mal in der Woche aufsuchen.

Worauf sollte ich beim Besuch einer Therme achten?

Planst du den Besuch im Caldarium, gilt es, einige grundlegende Dinge zu beachten. Die empfohlene Aufenthaltsdauer liegt zwischen 20 und 30 Minuten. Danach sollte eine Ruhepause von etwa 30 Minuten folgen. Das Caldarium ist aufgrund der geringen Temperatur sogar für Kinder und auch für ältere Menschen gut geeignet, denn die körperliche Belastung ist nicht so hoch wie in der Sauna. Auch als Vorbereitung für den eigentlichen Saunagang eignet sich das Caldarium perfekt. Häufig wird der Dampf im Caldarium mit ätherischen Ölen angereichert. Je nachdem, für welche Duftrichtung du dich entscheidest, wirken sie entweder belebend, beruhigend oder anregend.

Warum sollte ich Wellness und Entspannung im Caldarium suchen?

Das Caldarium ist eine ideale Möglichkeit, dem Stress des Alltags zu entfliehen. Die Dampfsauna hat einen positiven Einfluss auf deine Haut, deine Muskeln und die Atmung und dient gleichzeitig der Erholung. Im Caldarium entspannst du dich in einer geschichtsträchtigen Atmosphäre und fühlst dich von Anfang an wohl. Vor allem wenn du sehr viel Stress hast, ist das Caldarium eine ideale Möglichkeit der Entspannung. Stress verursacht verkrampfte Muskeln – im Caldarium werden diese bei einer hohen Luftfeuchtigkeit bestmöglich entspannt. Auch wenn du an chronischen Gelenkschmerzen leidest, kann dir der regelmässige Gang ins Caldarium hilfreich sein. Das Römische Dampfbad ist also besonders für Saunaeinsteiger und für Menschen mit chronischen Schmerzen geeignet. Ähnlich wie die Wärme in der Infrarotkabine, wird auch die Temperatur im Caldarium als sehr wohltuend empfunden.

Das könnte dich auch interessieren

Frigidarium – der Abkühlraum in der römischen Therme

In der alten römischen Therme war das Frigidarium ein wichtiger Bestandteil des Reinigungs- und Gesundheitsrituals. In dem sogenannten Kälteraum gab es normalerweise ein Kaltwasserbecken, in dem man sich nach dem Saunagang oder dem Aufenthalt im warmen Wasser wieder aufwärmen konnte. Auch in modernen Saunalandschaften gibt es eine Abwandlung des Frigidariums, die unter anderem auch von Kneipp-Vertretern empfohlen wird. So regst du nämlich deinen Kreislauf wieder an. Hier erfährst du mehr zur Herkunft des Frigidariums sowie zur Frage, ob auch du dir ein Kältebecken einbauen kannst.

Thermalquellen: Die wohltuende Auszeit vom Alltag

Manchmal reicht schon der Gedanke an Thermalquellen aus, um dir ein Gefühl der Entspannung zu verleihen. Überall in der Welt speisen Thermalquellen Schwimmbäder aller Art. Sie sind oft der Mittelpunkt von Freizeiteinrichtungen und beliebte Ausflugsziele. Manche Orte verdanken sogar ihre ganze Existenz dem Bestehen von Thermalquellen. Die meisten Menschen geniessen die Temperaturen des Thermalwassers für Wellness und Entspannung, doch Thermalquellen können darüber hinaus noch weitere Funktionen erfüllen. So werden sie zum Beispiel an manchen Orten als Energiequelle genutzt und an vielen anderen als Heilbad, das körperliche Beschwerden lindern kann.

Bio Sauna: Entspannen auf die milde Art

Die klassische finnische Sauna ist dir zu heiss und dein Körper reagiert darauf mit Kreislaufproblemen? Dann solltest du dir als Alternative die Bio Sauna aussuchen. Die Luftfeuchtigkeit liegt hier bei durchschnittlich 40 bis 55 Prozent, was für den Körper sehr viel angenehmer ist. Wellness liegt immer mehr im Trend und die Bio Sauna ist eine tolle Möglichkeit, für Wohlbefinden zu sorgen und dich vom Stress des Alltags zu erholen. Bio Saunen gibt es auch für den Hausgebrauch. Selbst eine klassische Sauna kannst du so aufrüsten, dass aus ihr eine Bio Sauna wird.

Kieselerde: Wirkung für schönes Haar, gesunde Haut und stabile Knochen

Kieselerde gibt es in Form von Mineralien, Sedimenten, als Spurenelement und als Pulver. Sie ist eines der traditionellen homöopathischen Heilmittel mit der Bezeichnung „Silicea terra“. Der hohe Anteil von Silizium in der Kieselerde dient der menschlichen Knochenbildung und macht die Haut elastisch. Dazu kräftigt es Haare und Nägel. Die Einnahme des Wundermittels ist jedoch nicht immer unbedenklich. Es gibt viele Präparate, die keine echte Kieselerde, sondern nur Bestandteile aus Quarz oder Cristobalit enthalten. Echte Kieselerde hat dagegen eine amorphe Struktur.

Saunaaufgüsse – duftender Höhepunkt beim Saunieren

Die Sauna gehört für viele zum Standard bei der Gesundheits- und Körperpflege. Sie geniessen das Schwitzen in der kalten Jahreszeit wie im Sommer. Das Saunieren entspannt, stärkt Immunsystem und Kreislauf und wirkt positiv auf Haut, Atmung und Seele. Mit dem richtigen Saunaduft bekommt das Dampfbad Luxusqualität. Von rein kosmetischen Duftstoffen bis zu wirkungsvollen Kräuterzusätzen reicht das Angebot an Konzentraten für die Saunakabine. Ein Spritzer Öl im Aufguss reicht aus, um aus dem Saunagang ein Erlebnis zu machen. Welche Duftnote für dich die Richtige ist, welche Saunaaufgüsse dir gefallen könnten und welches Zubehör du zum Saunieren brauchst, erfährst du hier.

Thalasso: die Heilkraft des Meeres nutzen

Schon Hippokrates wusste, dass alles Leben aus dem Meer stammt. Wir sind untrennbar mit dem salzigen Element verbunden. Unser Blut hat fast dieselbe Salzmischung wie das Meerwasser. Kein Wunder, dass Meeresalgen, Meeresschlick und Seewasser bei so vielen Kuren Anwendung finden. Ihre Inhaltsstoffe werden vom menschlichen Organismus besonders gut verwertet. Ein Spaziergang in der jodreichen Meeresluft, Sonne auf der Haut und Sand zwischen den Zehen: Thalasso ist nicht nur gesund, es ist auch Erholung für Körper und Geist.